Biography

Tobias holds degrees from the Universities of Cologne (LLM), Paris 1 Panthéon-Sorbonne (Maîtrise en droit), and Oxford (MJur) as well as a German State Exam. In 2015, he won the Law Faculty's Clifford Chance Prize (Proxime Accessit) and the Diploma of the Hague Academy of International Law. He has published on questions of Contract Law, Comparative Law, Private International Law, and International Commercial Arbitration and is one of the authors of the 14th edition of Soergel, Bürgerliches Gesetzbuch (Volume 13, CISG, Kohlhammer 2017). In Oxford, he is currently working on his MPhil thesis on 'The Internet in the Private International Law of the EU'.​ 

Tobias teaches Private International Law at St Catherine's College.

He is the General Editor of the Oxford University Commonwealth Law Journal.

Publications

Displaying 1 - 13 of 13. Sorted by year, then title.
Filter by
  • T Lutzi, 'Introducing Imprévision into French Contract Law. A Paradigm Shift in Comparative Perspective' in Styns/Jansen (ed), The French Contract Law Reform: a Source of Inspiration? (Intersentia 2016)
    After more than a century of academic debate, the reform of French contract law—the last step of which was taken with ordonnance n° 2016-131 du 10 février 2016—is going to finally overrule the Cour de cassation’s infamous decision in Canal de Craponne, according to which even a 300-year-old contract cannot be modified to accommodate a change of circumstances that has rendered performance significantly more onerous for one of the parties. In order to assess the new provision for ‘imprévision’, this paper draws a comparison between French, English, and German law. It identifies three conceptually different approaches to the underlying tension between pacta sunt servanda and contractual fairness: the traditional French approach, which does not admit any exception to pacta sunt servanda, the English approach, which does accommodate a limited number of supervening circumstances by extending the existing exception for force majeure, and the German approach, which admits a specific exception for the problem of ‘imprévision’. The paper argues that the French reform is to be lauded for marking a paradigm shift from one of these approaches to another and critically discusses the forms this shift has taken in the projet d’ordonnance of 2015 and the final ordonnance of February 2016. This paper was presented in 2015 at the 20th Ius Commune Congress in Leuven. It has been amended in February 2016 to reflect the changes that ordonnance n° 2016-131 has brought to the part of the reform that this paper discusses.
    ISBN: 9781780684192
  • T Lutzi, 'The Protection of Arbitration Agreements within the EU after West Tankers, Gazprom, and the Brussels I Recast' (2015) conflictoflaws.net
    The ECJ’s recent decision in Gazprom (Case C-536/13) is the latest addition to a series of judgments by the Court that have considerably reduced the remedies available to claimants who seek to enforce the negative dimension of an arbitration agreement, i.e. the other party’s obligation not to initiate court proceedings. They have created a coherent framework for the protection of arbitration agreements within the EU, which has been sanctioned and complemented by the recast of the Brussels I Regulation. Yet, a number of questions still remain open – some of which are unlikely to be answered any time soon.
  • T Lutzi, 'Der gleichberechtigte Zugang zur Ehe als Teil des französischen ordre public international' (2015) IPRax 381 [Case Note]
    On 28 January, the French Cour de cassation confirmed a highly debated decision of the Cour d’appel de Chambéry, according to which the equal access to marriage for homosexual couples is part of France’s ordre public international, allowing the court to disregard the Moroccan prohibition of same-sex marriage in spite of the Franco-Moroccan Agreement of 10 August 1981 and to apply Art. 202-1(2) of the French Code civil to the wedding of a homosexual Franco-Moroccan couple. The court expressly upheld the decision but indicated some possible limitations of its judgment in a concurrent press release.
  • T Lutzi and Raphaël Hebecker, 'Haftung des Arztes für Depressionen der Mutter bei Information über mögliche unheil­bare Erkrankung ihrer Kinder' (2015) 33 MedR 186 [Case Note]
    DOI: 10.1007/s00350-015-3946-x
    „Yet the first bringer of unwelcome news / hath but a losing office“ – der Überbringer schlechter Nachrichten kann nur verlieren. Umso erfreulicher, dass der BGH sich nun schützend vor jene stellt, die gerade im Bereich prädiktiver Gendiagnostik berufsmäßig schlechte Nachrichten überbringen. Im Ergebnis zutreffend verneint er Schadensersatzansprüche, die in der ungewöhnlichen, aber mit Blick auf die steigende Verfügbarkeit prädiktiver Gesundheitsinformationen zunehmend praxisrelevanten Konstellation einer „aufgedrängten“ Aufklärung in Betracht kommen. Die Begründung hätte indes vor allem hinsichtlich der Haftung für die (vom Berufungsgericht noch bejahte) Gesundheitsverletzung der Mutter auch anders ausfallen können.
  • T Lutzi and Raphaël Hebecker, 'Omnis definitio periculosa est.' (2015) 33 MedR 17
    DOI: 10.1007/s00350-014-3883-0
    „Jede Definition im Zivilrecht ist gefährlich; denn zu selten ist eine, die unumstößlich wäre.“ – diese Warnung Javolens in den libri epistularum fand Eingang in die Digesten. Gleichwohl bedient sich der Gesetzgeber in dem Bestreben „nach Prägnanz, nach Klarstellung und nach Abgrenzung des mit einem Ausdruck gemeinten Gegenstandes“ regelmäßig der Figur der Legaldefinition. Dabei nimmt er gerade bei Einführung von Legaldefinitionen in bestehende Gesetze in Kauf, dass sich diese nicht uneingeschränkt mit dem bereits bestehenden Normtext und seiner in Wissenschaft und Rechtsprechung etablierten Auslegung vertragen oder gar zu Widersprüchen führen. Mit der Definition des „Patienten“ in § 630a Abs. 1 BGB hat der Gesetzgeber im Februar 2013 in das BGB nun eine Definition eingeführt, die sich mit der für den Fall der Behandlung eines minderjährigen Kindes anerkannten Figur des Behandlungsvertrags zu Gunsten Dritter kaum in Einklang bringen lässt. Sie erzeugt immer dann einen Widerspruch, wenn die Umstände die Annahme eines Vertragsschlusses durch den Behandelten selbst nicht zulassen; Im Ergebnis kann dieser nur durch eine Auslegung des Patientenbegriffs entgegen dem Wortlaut des Gesetzes aufgelöst werden.
  • T Lutzi, 'Cross-border Defamation auf Wikipedia' (2014) 60 RIW 810
    Persönlichkeitsrechtsverletzungen durch unerwünschte oder falsche Informationen in der freien Enzyklopädie Wikipedia beschäftigen nicht nur deutsche Gerichte schon seit Jahren. Obwohl entsprechende Fälle schon wegen der weltweiten Abrufbarkeit von Wikipedia-Inhalten so gut wie immer einen grenzüberschreitenden Bezug aufweisen, spielten Fragen des Internationalen Zivilprozessrechts und des IPR in den meisten Entscheidungen bisher nur eine Nebenrolle. Mit der Zunahme derartiger Klagen werden jedoch insbesondere auch kollisionsrechtliche Aspekte in Zukunft stark an Bedeutung gewinnen, wie etwa eine jüngst in Kalifornien gegen 54 Wikipedia-Autoren erhobene Schadensersatzklage zeigt. Gerade aus Sicht des deutschen IPR erweist sich im Umgang mit entsprechenden Fällen eine sorgfältige Berücksichtigung der Charakteristika Wikipedias als zielführend.
  • T Lutzi, 'Das neue französische IPR der gleichgeschlechtlichen Ehe und der ordre public international' (2014) IPRax 292 [Case Note]
    In a lawsuit that attracted huge media attention, the French Cour d’appel de Chambéry has confirmed France’s first lower court decision concerning the relation between the new Art. 202-1 § 2 of the Code civil (which provides that same-sex marriage is allowed if only the law of the nationality or the law of the residence of one of the spouses allows it) and bilateral treaties that provide exclusively for the application of the law of the nationality of each spouse. Although the court recognized the superiority of these treaties to the provisions of the Code civil under Art. 55 of the French Constitution, it ruled that the Franco-Moroccan Agreement of 10 August 1981 does not apply to the marriage of a Franco-Moroccan same-sex couple as the prohibition of same-sex marriages contradicts French international public policy.
  • T Lutzi and Barbara Dauner-Lieb, 'Vom Wert des Systemverständnisses – Erfahrungen aus dem zivilrechtlichen Seminar »Examenswissen auf Wikipedia« an der Universität zu Köln' (2013) 5 JA VI
    Ein kurzer Blick in eine juristische Fachbuchhandlung genügt, um festzustellen: Kaum etwas verkauft sich besser als die Reduktion und Strukturierung von juristischen Studieninhalten in Form Karteikarten, Schemata und Skripten. Die Preislisten etablierter Repetitorien sprechen eine ähnliche Sprache. Warum aber ist fast jeder Student bereit, horrende Summen in derartige Strukturierungsdienstleistungen zu investieren? Sollten Studierende nicht – jedenfalls auf der Basis eines sinnvoll organisierten Grundstudiums – selbst in der Lage sein, den in der Menge schon nach einigen Semestern durchaus beachtlichen Stoff selbst auf die wesentlichen Fragestellungen und Problemkreise zu reduzieren, um ihn anschließend strukturiert zu vertiefen? Antworten mögen Erfahrungen geben, die der Verfasser im Rahmen eines gemeinsam mit Barbara Dauner-Lieb und dem neu gegründeten Kölner Kompetenzzentrum für juristisches Lehren und Lernen veranstalteten Seminars mit dem Titel „Examenswissen auf Wikipedia“ sammeln konnte, bei dem sich knapp 20 Teilnehmer an der Erstellung von Wikipedia-Artikeln zu zivilrechtlichen Instituten oder Problemkreisen versucht haben.
  • T Lutzi, 'Aktuelle Rechtsfragen zum Handel mit virtuellen Gegenständen in Computerspielen' (2012) NJW 2070
    Der Handel mit virtuellen Gegenständen aus Online-Spielwelten boomt seit Jahren – allen von den Anbietern entsprechender Spiele aufgestellten Verboten zum Trotz. Marktführer Blizzard hat reagiert und ermöglicht es den Spielern seines neuesten Titels nun, derartige Geschäfte direkt über die Spieloberfläche durchzuführen. Die auf diesem Weg geschlossenen Verträge werfen kollisions- und sachrechtliche Fragen auf, bei deren Beantwortung insbesondere die geänderte Politik der Spielanbieter im Umgang mit diesen Geschäften zu berücksichtigen ist.
  • T Lutzi, 'Die Enzyklopädie und der Elfenbeinturm – wie Wikipedia und Wissenschaft zueinander finden können' in Wikimedia Germany (ed), Alles über Wikipedia (Hoffmann & Campe 2011)
  • T Lutzi, 'Exklusionisten gegen Inklusionisten – ein enzyklopädischer Bruderkrieg' in Wikimedia Germany (ed), Alles über Wikipedia (Hoffmann & Campe 2011)

News

Research projects

Research Interests

  • Private International Law
  • International Commercial Arbitration
  • Comparative Law
  • Contract Law
  • IT Law

Options taught

Contract, Conflict of Laws

Research projects